vertiefen

Programmlinie 3: Gemeinsame Masterstudiengänge

Ziel ist die Entwicklung und Durchführung gemeinsamer (englischsprachiger) Masterstudiengänge in Ägypten oder Tunesien, die zu einem Doppelabschluss oder gemeinsamen Abschluss führen. Im Zuge von Konsultationsveranstaltungen in Kairo und Tunis Mitte 2011 haben sich zwei Fachbereiche als besondere Desiderata herauskristallisiert: Archäologie und Politikwissenschaften. Besonderes Merkmal der neuen Studiengänge ist eine engere Ausrichtung auf die Erfordernisse des Arbeitsmarktes (Stichwort Beschäftigungsfähigkeit). Seit Juli 2012 fördert der DAAD im Bereich Politikwissenschaften die Universität Tübingen gemeinsam mit der American University of Cairo und in der Archäologie die BTU Cottbus mit der Helwan University.

Aktuelle Auschreibungen

Stipendien werden für deutsche Bewerber (ein Semester) sowie für arabische Bewerber aus Ägypten, Tunesien, Marokko, Libyen, Algerien, Irak, Jemen, Jordanien, Libanon, den Palästinensischen Gebieten und Syrien für die Dauer von 4 Semestern vergeben.

Joint MA Program in Heritage Conservation and Site Management (Brandenburgische Technische Universität Cottbus/ Helwan University)
Stipendienausschreibung für Deutsche (pdf)
Stipendienausschreibung für Ausländer (pdf)

Projektbeschreibungen

1. Comparative and Middle East Politics and Society

Die sozialwissenschaftlichen Fakultäten der American University in Cairo (AUC) und der Eberhard Karls Universität Tübingen (UT) schaffen gemeinsam einen Master-Studiengang „Comparative & Middle East Politics and Society“ (CMEPS). Der viersemestrige, interdisziplinär ausgerichtete Studiengang kombiniert politikwissenschaftliche Inhalte aus dem Bereich der vergleichenden Politikwissenschaft und Transformationsforschung mit einer regionalwissenschaftlichen Spezialisierung, die sowohl eine Sprachausbildung als auch die Vermittlung von Kenntnissen zu Gesellschaft, Kultur und Geschichte der arabischen Welt einschließt. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf der jüngsten gesellschaftlichen und politischen Transformation der Region. Neben der Fähigkeit zur Analyse politischer Zusammenhänge wie Regimewandel, Demokratisierung, Zivilgesellschaft und Entwicklungszusammenarbeit vermittelt der CMEPS-Studiengang interkulturelle Kompetenzen und anwendungsbezogene Kenntnisse, die den Studierenden gute Berufschancen bei öffentlichen und privaten Arbeitgebern eröffnen.

Innerhalb der seit 2010 bestehenden Kooperation von AUC und UT im Rahmen des DAAD-Programms "Hochschuldialogs mit der islamischen Welt" konnten bereits wertvolle Erfahrungen mit dem Austausch von Studierenden und Lehrenden sowie der Durchführung gemeinsamer Lehrveranstaltungen gesammelt werden. Die Einrichtung eines gemeinsamen Masterstudiengangs stellt damit eine konsequente Vertiefung der bisherigen institutionellen Partnerschaft dar. Die bislang erfolgten Abstimmungen zwischen den Partnern haben bereits zur Entwicklung gemeinsamer Studieninhalte und vorläufiger Studien- und Modulpläne geführt. Der Studiengang ist an beiden Universitäten parallel konzipiert und beinhaltet gemeinsame Lehrveranstaltungen für arabische und deutsche Studierende sowie ein verpflichtendes Auslandssemester im Partnerland. Darüber hinaus gewährleistet die Integration eines vorzugsweise im Partnerland zu absolvierenden Praktikums und des Austauschs von Dozenten einen verstärkten interkulturellen Dialog auf Studierenden- und Lehrendenseite. Die erste Studierendengruppe wird für das Wintersemester 2013 erwartet.

Verantwortlich: Professor Dr. Oliver Schlumberger, Eberhard Karls Universität Tübingen

Weitere Informationen

2. Heritage Conservation and Site Management

Die BTU Cottbus schafft in Kooperation mit der Helwan Universität in Kairo einen gemeinsamen Masterstudiengang im Fachbereich Archäologie mit Schwerpunkten in den Bereichen Kulturerhalt und Fundstättenmanagement. Das Masterprogramm stellt einen Beitrag zum Transformationsprozess im Hochschulsektor dar und stärkt die akademische Kooperation zwischen Deutschland und Ägypten. Das Projekt leistet einen Beitrag zu Schutz und Bewahrung der kulturellen Schätze Ägyptens und fördert die Bewusstseinsbildung für die Notwendigkeit, Fundstätten zu erhalten und ihre Nutzung in einem breiteren Kontext zu regeln („site management“).

In dem gemeinsamen Studienprogramm werden deutsche, ägyptische und weitere arabische Teilnehmer ausgebildet, die mit dem zu absolvierenden Masterabschluss wesentlich zur Weiterentwicklung des Aspektes Kulturerhalt und -management in Ägypten beitragen werden. Aufgrund der besonderen Bedeutung des Tourismus für Wirtschaft und Arbeitsmarkt Ägyptens werden die Absolventen die Universität mit guten Berufschancen verlassen.

Das 2-jährige Programm sieht nach einer sprachlichen und interkulturellen Vorbereitung gemeinsame Studienaufenthalte an den jeweiligen Partneruniversitäten vor. Daneben sind gemeinsame Workshops und Field Trips geplant ebenso wie Dozentenaustausch und Fortbildungsmaßnahmen für Lehrende, um das capacity building voranzutreiben. Am Anfang der Kooperation stehen die gemeinsam Erarbeitung von Curricula, Prüfungs- und Examensregelungen.

Mit dem Aufbau des Studienganges wird im Herbst 2012 begonnen, die erste Studierendengruppe wird für das Wintersemester 2013 erwartet.

Verantwortlich: Professor Dr. Michael Schmidt, BTU Cottbus

Weitere Informationen

Pressemeldung zur Eröffnung des Masterstudiengangs "Heritage Conservation and Site Management", Dezember 2013